Diese spannende Reise führt durch spektakuläre Landschaften in die Regenwälder Ugandas und Ruandas, wo die letzten Berggorillas leben, und bietet unvergessliche Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt.

Ihre Erlebnisreise beginnt in Uganda mit der Ankunft in Entebbe. Von hier starten Sie Richtung Murchison Falls mit einem Stopp am Ziwa Rhino Sanctuary, wo Nashörner auf ihre Auswilderung vorbereitet werden. Der Murchison Falls Nationalpark, benannt nach den berühmten 43 Meter hohen Wasserfällen, bietet eine reiche Tierwelt; Elefanten, Giraffen, Antilopen, Flusspferde, Krokodile, Löwen und sogar Leoparden sind dort zu entdecken. Am besten lassen sich die artenreiche Vogelwelt und die Bewohner der Flussläufe bei einer Bootsafari beobachten.

Auf der Weiterfahrt zum Kibale Forest Nationalpark überqueren Sie den Äquator. Der Park bietet 13 Primatenarten Lebensraum und der Höhepunkt ist hier Ihr Trekking zu Schimpansen. Daneben gibt es noch viele interessante Pflanzenarten, Schmetterlinge und Vögel zu entdecken, vielleicht sehen Sie sogar Waldelefanten, Büffel, oder Antilopen. Der Queen Elizabeth Nationalpark gehört zu den ältesten von Uganda und bietet eine enorme Artenvielfalt. Bei einer Bootsfahrt auf dem Kazinga Channel können Sie Flusspferde, Nilwarane, zahlreiche Vogelarten und vielleicht sogar einen Leoparden beobachten.

Ein unvergessliches Erlebnis ist das Gorilla-Trekking im Bwindi National Park. Die Wanderung kann stundenlang dauern, doch wenn Sie plötzlich vor den Berggorillas stehen und in ihre ausdrucksvollen braunen Augen blicken, ist alle Anstrengung vergessen. Nicht nur Gorillas bietet der Bwindi Nationalpark, sondern insgesamt eine beeindruckende Artenreichtum mit 90 Säugetierarten und über 300 Vogelarten, von denen 23 nur in dieser Gegend Afrikas leben.

Ein landschaftlicher Höhepunkt ist die Fahrt zum knapp 2000 Meter hoch gelegenen Lake Bunyonyi mit faszinierenden Ausblicken auf die umliegenden Vulkankegel. Der See ist eingebettet im immer grünen Bergland von Kigezi. Von hier geht es weiter nach Ruanda zum Parc National des Volcanoes, der durch die Primatologin Dian Fossey, die hier forschte und lebte, berühmt wurde. Nur eine limitierte Personenzahl darf pro Tag zu den hier lebenden Gorillafamilien. Ebenso wie vorher schon in Uganda ist auch hier die Begegnung mit den Berggorillas ein unvergessliches Erlebnis. In Kigali endet Ihre Reise. Auf der Fahrt dorthin ist nicht zu übersehen, warum Ruanda den Beinamen „Land der Tausend Hügel“ trägt.

Ablauf

Das erwartet Sie auf der Reise:

Am Abend fliegen Sie ab Frankfurt oder Wien (Abflug ab weiteren deutschen, österreichischen und Schweizer Flughäfen auf Anfrage) nach Uganda.

Die goldgelb leuchtende Saharawüste, das imposante Hochland von Äthiopien und das mächtige Mount Kenya-Massiv sind überflogen, bevor Sie über dem zweitgrößten Binnensee der Welt, dem Victoriasee, zum Landeanflug ansetzen. In Entebbe werden Sie schon von unserem freundlichen Fahrer erwartet. Es erfolgt der Transfer zu Ihrem Hotel in Entebbe oder Kampala. Je nach Wunsch organisieren wir vor dem offiziellen Safaristart (optional) einen Ausflug nach Jinja, eine Bootsfahrt nach Ngamba Island oder zu den Mabamva Wetlands.

In Afrika gehen die Uhren zwar etwas anders, aber dennoch werden Sie pünktlich zum Sonnenaufgang, das heißt 06:00 Uhr (Äquator) zum Frühstück geweckt. Nach einer kurzen Besprechung zum Tagesablauf starten Sie in Richtung der quirligen Hauptstadt Kampala. Schon bald werden Sie beobachten, warum Sie so früh zu Ihrer etwa zehnstündigen Fahrt in den westlichen Landesteil aufgebrochen sind. Es herrscht der übliche chaotische Großstadtverkehr. Gleich hinter Kampala wird es ländlich. Weiter führt der Weg in den Westen zu den Murchison Falls. Sie unterbrechen die Fahrt am Ziwa Nashorn-Schutzgebiet. Seit 2000 versucht man hier, auch durch die Unterstützung der EU, Breitmaulnashörner und Spitzmaulnashörner auf Ihre Auswilderung im Murchison Nationalpark vorzubereiten. 2008 wurden die Bemühungen beloht und das erste Nashornjunge wurde geboren. Auf einer Walking Safari werden Sie das Ziwa Rhino Sanctuary erkunden. Dabei halten Sie und Ihr Guide stets die Augen auf. Mit etwas Glück können Sie hier Rhinozerosse ungestört beobachten. Weiter führt der Weg in den Westen zu den Murchison Falls. Der Murchison Falls Nationalpark ist ein sehr tierreicher Nationalpark. Zahlreiche Elefanten, Giraffen, Antilopen, Löwen und mit etwas Glück auch Leoparden werden Sie in den Savanne entdecken können. Am Ufer des Viktoria-Nils grasen Flusspferde. Krokodile warten im Wasser auf Ihre Beute, wenn diese sich durstig am Ufer über das Wasser beugt. Am besten lassen sich die artenreiche Vogelwelt und die Bewohner der Flussläufe bei einer Bootsafari beobachten. Die berühmten und pittoresken Wasserfälle liegen im Westteil des Parks. Durch eine nur sieben Meter breite Schlucht stürzen sich die Wasserfälle tosend 43 Meter in die Tiefe.

Weiter führt der Weg südwestwärts in den Kibale Forest. Sie werden überrascht sein von der Fruchtbarkeit der Landschaft. Tee- und Bananenplantagen säumen rechts und links die Straße. Mit einem Fotostopp wird Sie Ihr Fahrer darauf aufmerksam machen, dass Sie soeben den Äquator überschreiten. Ihre Tagesetappe wird heute der Kibale Nationalpark sein.

Auf 1.110 - 1.590 Metern Höhe liegt der Kibale Forest Nationalpark. Er ist der zugänglichste Regenwald Ugandas. Nicht weniger als 13 Primatenarten durchstreifen die Wälder, darunter der seltene Rote Colobus und Vollbartmeeresaffe. Am Kanyanchu Tourist Center beginnt Ihr Trekking zu den hier lebenden wilden, noch nicht an den Menschen gewöhnten Schimpansen, um sie aufzuspüren und zu beobachten. Einmal gefunden, bereiten diese dem Menschen verwandtesten Kreaturen viele erlebnisreiche Momente, wenn sie auf den bis zu 55 Meter hohen, Früchte tragenden Eisenbäumen miteinander spielen oder streiten. Der Botaniker, Schmetterlingsliebhaber und Vogelfreund entdeckt, geschützt durch das Dickicht des Urwaldes, bestimmt die eine oder andere Spezies. Etwa 335 Vogelarten wurden hier gezählt, wie beispielsweise die Prirogrine-Prachtdrossel. Mit etwas Safariglück kommt Ihnen der kleinere, scheue, stärker behaarte Waldelefant, ein im Unterholz stehender Büffel, das Riesenwaldschwein oder eines von den halben Dutzend Antilopenarten vor die Kamera.

Nach einem stärkenden Frühstück fahren Sie weiter zum nächsten Etappenziel - dem Queen Elisabeth Nationalpark. Er gehört zu den ältesten Nationalparks von Uganda. Ihre Unterkunft befindet sich in Mweya. Vom Ufer haben Sie einen grandiosen Blick zum tiefer gelegenen Lake Edward und den Kazinga-Kanal.

Genießen Sie Ihr Frühstück in freier Wildnis, danach starten Sie zu einem ersten Game Drive, wobei Ihr Guide Ihnen die Naturschönheiten seines Landes näher bringen will. Zierliche "Uganda Kobs" - das Wahrzeichen Ugandas, Wasserböcke, Kaffernbüffel und Elefantenherden prägen Ihre Ausbeute bei der heutigen Fotopirsch. Am Nachmittag erwartet Sie ein weiterer Höhepunkt Ihrer Safari im Queen Elizabeth Nationalpark, eine Bootsfahrt auf dem Kazinga Channel - eine natürliche Wasserstraße, die den Lake Edward im Westen und den Lake Georg im Osten in zwei Abschnitte teilt. Vom Boot aus lassen sich die scheinbar friedlich schlafenden Flusspferde, Nilwarane, Pelikane, Schreiseeadler, Goliathreiher, Uganda-Kormorane, verschiedene Storchen- und Reiherarten und bei etwas Safariglück gelegentlich auch einmal ein Leopard beobachten. Oder beobachten sie uns? Der Bootsführer muss ein geschultes Auge haben, denn er muss eine Flusspferd-Herde nach der anderen vorsichtig umfahren.

Gut ausgeschlafen und gestärkt mit einem reichhaltigen Frühstück treten Sie die Tour weiter südwärts in Richtung Bwindi-Impenetrable Nationalpark an. In der Region Ishasha sollten Sie Ihre Augen offen halten. Nur in dieser abgelegenen Gegend leben die bekannten baumkletternden Löwen von Uganda. Die Region ist neben dem Lake Manyara Nationalpark in Tansania die einzige, in der wissenschaftlich erwiesen Löwen auf Bäumen dauerhaft leben. Die Morgenpirsch ist geradezu ideal für eine Fotosafari, da beispielsweise Löwen, faul und satt von ihrer nächtlichen Jagd, aus nächster Nähe zu beobachten sind. Der Weg erstreckt sich bald entlang der steilen Hänge des Albertine-Grabenbruchs, ein großartiger, üppig grüner Regenwald - einer der wenigen, der die letzte Eiszeit überdauert hat. Er ist die Heimat von ungefähr der Hälfte der Berggorillas der Erde. Sie fahren durch kleine bunte Dörfer, vorbei an Tee- und Bananenplantagen, und plötzlich wird die Piste immer steiler und die Landschaft immer bergiger. Spätestens jetzt weiß man, warum ein Pullover im Reisegepäck sein sollte. In etwa 1.200 Meter Höhe wird es empfindlich kühl. Heute empfiehlt sich eine frühzeitige Nachtruhe, um für den morgigen Tag gerüstet und fit zu sein.

Noch im Basislager werden Sie von Ihrem Ranger über die Verhaltensregeln während des Trekkings und bei den Gorillas aufgeklärt. Auch hier gilt: Wer an einer Erkrankung leidet, darf wegen der Ansteckungsgefahr leider nicht mit auf die Gorillapirsch.

Die Bergwanderung zu den habituierten - an den Menschen gewöhnten Tiere - Berggorillagruppen kann zwischen vier und acht Stunden dauern. Auf den hinterlassenen Spuren verfolgen die Guides den Weg der Gorillas und schlagen Ihnen mit den mitgeführten Macheten einen Weg durch das Dickicht. Doch alle Anstrengung ist vergessen, wenn Sie plötzlich auf die Berggorillagruppe, angeführt vom "Silberrücken", stehen. Der Blick in die ausdrucksvollen braunen Augen dieser sanften Riesen ist sicherlich die aufregendste und berührendste Tierbegegnung, die Afrika zu bieten hat. Darüber sollte man jedoch nicht Bwindis außergewöhnliche biologische Vielfalt vergessen, die der Wald seinem erstaunlichen Alter und der Tatsache verdankt, dass er sich auf eine Höhe von 1.160 - 2.607 Meter erstreckt. Der Bwindi Impenetrable Nationalpark beherbergt 90 Säugetierarten, elf davon sind Primate, wobei der schwarz-weiße Colobus-Affe mit seinem wunderschönen, wallenden Schwanz besonders auffällt. Die Vogelwelt des Parks ist einmalig: von den vielen Arten sind 23 nur in dieser Gegend Afrikas zu Hause. Alternativ können Sie auch an einer Regenwaldwanderung teilnehmen.

Über Serpentinen hinab erreichen Sie den Lake Bunyonyi. Immer wieder gibt die Fahrtstrecke faszinierende Fernblicke auf die Vulkankegel Sabinyo (3.645m), Bisoke(3.711m) und Karisimbi (4.507m) frei. Wer glaubt, die Reise hat keine Höhepunkte mehr zu bieten, der tut der Landschaft um den Bunyonyi See Unrecht.

Der auf 1.962 Metern gelegene See, eingebettet im immer grünen Bergland von Kigezi, erzeugt ein Landschaftsbild, das an die Schweiz erinnert. Die zahlreichen kleinen Inseln und Buchten jedoch lassen Bilder aufkommen, die den Betrachter an finnische Schären erinnert. Dass dieser Landstrich sehr fruchtbar ist, davon zeugen die intensiv genutzten Agrarflächen der sehr steilen, kultivierten und oftmals terrassierten Hügel. Ruhe und Entspannung ist für den Rest des Tages angesagt, und vielleicht gönnt sich der eine oder andere ein kühles "Nile Beer" oder er spricht eher dem landestypischen "Uganda Waragi" zu.

Sie fahren von Bunyonyi nach Ruanda. Die Landschaft erinnert immer noch an die saftig grünen Hügel der Schweiz, die intensiv landwirtschaftlich genutzt werden. Am Nachmittag erreichen Sie den Parc National des Volcanoes. Berühmt wurde dieser Nationalpark durch die Primatologin Dian Fossey, die hier forschte und lebte. Hier ist der Ausgangspunkt für Besuche der habituierten Gorilla-Gruppen im Park.

Lassen wir doch einfach einen Trekkingteilnehmer den Tag aus seiner Sicht erzählen: "Wir sind froh, dass wir schon im Besitz der Permits sind, die zum Besuch der Gorillas berechtigen. Vergeblich warten einige Touristen auf eine Erlaubnis für den Besuch der Berggorillas durch die Parkverwaltung. Obwohl die Parkeintrittsgebühren so teuer sind, dürfen pro Tag nur eine limitierte Personenzahl zu den vier Gorillafamilien. Mit Trekkingschuhen bzw. festem Schuhwerk, einer Regenjacke und einem kleinem Tagesrucksack ausgestattet, wandern wir durch weite Pyrethriumfelder (eine Chrysanthemenart und Rohstoff für die biologische Insektenbekämpfung), die sich an den Hängen der Vulkane bis zur Baumgrenze hoch ziehen. Einige von uns haben Handschuhe dabei. Bald wird sich zeigen, dass sie eine gute Wahl bei ihrer Ausrüstung getroffen haben. Das Gestrüpp im Unterholz des Regenwaldes kann ganz schön dornig sein. Oftmals müssen wir uns auf dem aufgeweichten Waldboden an Lianen hochziehen. Aber die Ranger, die die Gruppe begleiten, sind wahre Helfer in der Not und schlagen uns erst mit der Machete einen Pfad frei. Ein Ranger hebt die Hand, ein Zeichen, dass er etwas beobachtet hat. Auch wir vernehmen plötzlich ein dumpfes Trommeln. Eine Gorillamutter sitzt mit ihrem Baby im Arm auf einer Lichtung. Plötzlich tauchen noch fünf weitere Artgenossen auf, denen es sichtlich Spaß macht, unbekümmert herum zu hüpfen. Ein anderer verspeist ein frisch gebrochenes Stück Bambus. Unsere Anwesenheit kümmert die Gruppe anscheindend gar nicht. Oder sind es die Gorillalaute und das laute Schmatzen von Blättern unserer Ranger, die den Gorillas signalisieren, dass wir zu ihnen gehören? Unverhofft kommt der Silberrückenmann aus dem Gebüsch und zeigt, wer hier der Chef ist. Auch er ist, nach kurzer Verständigung mit den Rangern (zumindest ist das unsere subjektive Einschätzung) zu einer Turneinlage - trotz seines stattlichen Gewichtes - bereit. Keinen Augenblick habe ich Angst, dass diese Spezies uns angreifen könnte. Nach einer Stunde zeigt der Guide auf seine Uhr und wir müssen schweren Herzens zurück in die Zivilisation. Ein unvergesslicher Tag geht zu Ende. Aber auf den vielen Bildern, die ich gemacht habe, werde ich oft an diese Begegnung denken.

Auf der Fahrt nach Kigali werden Sie immer wieder daran erinnert, warum Ruanda das "Land der Tausend Hügel" genannt wird. Am Nachmittag erreichen Sie die Hauptstadt.

Optional kann die Reise mit einer Verlängerung in Ruanda erweitert werden. Vom Parc National des Volcanoes fahren Sie an den Kivu See. Mit dem Boot gelangen Sie entlang der Grenze zum Kongo über den Kivu See zum Nyungwe Forest Nationalpark. Wir beraten Sie gerne!

Der heutige Tag steht Ihnen in der Hauptstadt Ruandas zur freien Verfügung. Je nach Abflugzeit unternehmen Sie am Morgen oder am Nachmittag eine Tour durch Kigali mit Ihrem Guide. Er wird Ihnen die quirlige Stadt von ihren schönen Seiten zeigen. Im Anschluss endet leider Ihr Afrika-Abenteuer duch Uganda und Ruanda mit dem Transfer zum Flughafen. Wir freuen uns, Sie aber schon bald wieder auf einer unserer Erlebnisreisen begrüßen zu dürfen.

Empfehlenswerte Videos zur Destination

Videos zu dieser Erlebnisreise & Destination

Reise-Verlauf auf der Karte

Guides

Sebastian Thürmer
Expert Mehr Infos

Reise-Termine

Individuelle Anreise.

Preise pro Person

Preis pro Person inkl. Flug | bei Selbstanreise

Standard Unterkünfte ab € 2910 | ab € 2248

Superior Unterkünfte ab € 3580 | ab € 2919

Deluxe Unterkünfte ab € 3970 | ab € 3310

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

Premium Economy Flug: Auf Anfrage

Business Class Flug: Auf Anfrage

Highlights

  • Reisen à la carte - Wir organsieren Ihre Erlebnisreise
  • Mitreißende Kombination - Uganda und Ruanda Erlebnisreise
  • Individual Tour - Private Uganda & Ruanda Erlebnisreise ab 2 Personen - keine Gruppe
  • Tour Guide - Erfahrene Guides aus der Region mit viel Know How & Erfahrung
  • Individuelle Verlängerung - Baden auf Sansibar & Kenia. Oder Weiterreise zu einem Abenteuer nach Tansania, Kenia oder Äthiopien
  • Profesionelle Beratung vor Abreise - Über 40 Jahre Erfahrung in Ostafrika
  • Unsere Privattouren - Individuell, flexibel & preiswert

Unterkunft

Geplante Unterkünfte

Stadt / Ort Standard Unterkünfte Superior Unterkünfte Deluxe Unterkünfte
Entebbe Central Inn The Boma LAICO Lake Victoria Hotel
Murchison Falls Red Chilli Hideaway Sambiya River Lodge Kabalega Wilderness Lodge
Kibale Forest Kibale Forest Camp Kibale Safari Lodge Kyaninga Lodge
Queen Elizabeth NP Mweya Hostel Enganzi Game Lodge Mweya Safari Lodge
Bwindi NP Buhoma Community Camp Gorilla Mist Camp Ruhija Gorilla Safari Lodge
Lake Mburo NP Rwonyo Rest Camp Rwakobo Rock Mihingo Lodge

vorbehaltlich Verfügbarkeit & Änderungen in gleichwertiger Kategorie


Preis pro Person beinhaltet: Alle Preise und Zuschläge verstehen sich in € und pro Person. Der Preis pro Person im Doppelzimmer beinhaltet Linienflug in der Economy Class ab/bis Frankfurt, München, Berlin, Wien, Zürich bzw. Genf (weitere europäische Abflughäfen auf Anfrage), Flughafengebühren (D), Flughafentransfers, individuelle Erlebnisreise lt. Ausschreibung, Tour & Transfers in klimatisierten Fahrzeugen, englischsprachiger Guide (deutschsprachig gegen Aufpreis auf Anfrage), Übernachtung in Lodges, Camps, Hotels bzw. Guesthouses lt. Ausschreibung, Verpflegung während der Erlebnisreise Vollpension, Schimpansen Trekking gemäß Verlauf, Gorilla Trekking gemäß Verlauf, Bootsafari gemäß Verlauf, alle Parkgebühren und Permits gemäß Verlauf (Gorilla Permit ist nicht erstattbar), lokale Steuern.

Nicht im Preis enthalten: Visum, evtl. örtliche Flughafengebühren, Ausgaben persönlicher Art, alle nicht aufgeführten Leistungen, Trinkgelder.

Partner:
Air France
Inna Hemme Reise-Bloggerin
ZoomyRentals.de